Empfehlen Sie ein Produkt
Senden Sie uns Ihren Tipp. Was passt in unseren Guide?
LOHAS SHOP Buch + Musik
 
 

RSS Feed 2.0

Newsletter





Magazin arrow Lohasguide 2008
Argand’Or Konzept Drucken E-Mail

Side Story
Aus Liebe zur Natur. "Ohne Gentechnik"


Seit dem 1. Mai 2008 können Unternehmen ihre Produkte mit der Kennzeichnung "Ohne Gentechnik" versehen. Dabei geht es vor allem um tierische Lebensmittel wie beispielsweise Eier, Milch- und Fleischprodukte, bei denen man bisher nicht wusste, ob die Tiere gentechnikfrei gefüttert wurden oder eben nicht. Mit der „ohne Gentechnik“-Kennzeichnung wird ein Schritt in Richtung transparenter und nachhaltiger Einkauf getan. Auch Fernsehköchin Sarah Wiener unterstützt die Aktion des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland zur Kennzeichnung "Ohne Gentechnik": > BUND

Das neue Beauty-Geheimnis vieler Stars heißt Arganöl. Hannelore Elsner engagiert sich für das Argand’Or Konzept. Doch woher kommt es und von wem wird es hergestellt? Hannelore Elsner hat das einzigartige Naturprodukt bereits für sich entdeckt, als es hierzulande noch kaum bekannt war. Sie kennt Argand’Or Arganöl, das die Berberfrauen in einer Jahrhunderte alten Tradition, ohne Maschinen, nur durch Handpressung, herstellen.


argandor2.jpg„Ich finde Argan-Hautöl fantastisch und freue mich, dass das deutsch-marokkanische Unternehmen Argand’Or in sozialer Verantwortung und fairer Partnerschaft die Lebens- und Einkommensbedingungen der Berberfrauen und ihrer Familien durch den Verkauf von handgepresstem Argand’Or Arganöl sichert. Dieses nachhaltige Engagement für die Frauen-kooperativen der U.C.F.A. (Union de Coopératives des Femmes de l’Arganeraie) muss man unterstützen“.

Viele Arganöle aber nur ein Handgepresstes: Argand’Or Arganöl
Mit der Förderung der traditionellen Handpressung wird nicht nur ein weltweit einzigartiges Kulturgut erhalten. Die Unterstützung von Argand’Or sichert gleichzeitig das Einkommen tausender Familien und den Bestand der gewachsenen sozialen und familiären Strukturen der Berberfamilien in der von der UNESCO geschützten Arganeraie.

Berberfrauen: Für Handpressung und gegen technischen „Fortschritt“
Arganöl wird ausschließlich in der Arganeraie, einem kargen Landstrich im Süden Marokkos, gewonnen.  Erst eine langsame und schonende Handpressung, wie sie seit fast 800 Jahren überliefert ist, verwandelt die extrem harte Nuss des Arganbaums in das „Gold Marokkos“. Eine 24stündige, aufwendige Handarbeit durch die Berberfrauen entlockt dem Öl seine wertvollen Inhaltsstoffe und seinen einzigartigen nussig-würzigen

Geschmack. Die Handpressung gehört seit Generationen zum wirtschaftlichen und sozialen Leben der Berber.
Freilich macht auch die Moderne nicht vor dem Schwellenland Marokko Halt. Doch immer mehr Berberfrauen verzichten bewusst auf „moderne Pressmethoden“ und „fortschrittliche Arbeitsstätten“ in den Fabrikationsanlagen der großen Städte. Sie bleiben im Familienverbund und produzieren ihr Arganöl wie vor tausend Jahren ohne moderne Pressmaschinen. Denn die traditionelle Herstellung von Hand sichert ihnen ein wesentlich höheres Einkommen und eine stärkere soziale Stellung, weil sie durch ihre Arbeit die Familien ernähren und die Kinder zur Schule schicken können.

Das Argand’Or Konzept: Frauenkooperativen als Antwort auf die „Moderne“
Hintergrund dieser, auf den ersten Blick ungewöhnlichen Haltung, ist eine ebenso ungewöhnliche Infrastruktur in Form eines Zusammenschlusses von 22 Frauenkooperativen – der U.C.F.A. (Union des Coopératives des Femmes de l’Arganeraie) sowie ein Partnerunternehmen, das die weltweite Vermarktung von handgepresstem Arganöl sicher stellt – die Argand’Or GmbH. Rund 1000 Frauen arbeiten heute für die U.C.F.A. Sie ermöglicht gute Arbeitsbedingungen, faire Verdienstmöglichkeiten und wirtschaftliche Sicherheit. Rund 6000 Menschen leben inzwischen von der Handarbeit der Berberfrauen. Die Argand`Or GmbH vertritt weltweit die Interessen der U.C.F.A. und setzt sich für den Erhalt dieser sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ein. Gleichzeitig bestehen enge Verbindungen zur GTZ (Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit), mit der seit Anfang des Jahres ein umfangreiches Public-Privat-Partnership Projekt zum Erhalt der sozialen Strukturen und zur Aufforstung der vom Aussterben bedrohten Arganbäume gestartet wurde.

Linkempfehlungen:
www.hannelore-elsner-fanpage.de/news.htm
www.argandor.de
www.gtz.de/marokko


 
< zurück   weiter >
 

 

 

ANZEIGEN

 

 

LOHAS Lifestyle Blog: Healthy People, Healthy Planet, Healthy Profits.

> Info und Meldungen zum Thema LOHAS aus aller Welt.